Wolfgang Gölkel

1961 als drittes von schließlich sechs Kindern im Frankenwalddorf Geroldsgrün geboren. Aufgewachsen in einer Familie, die der Musik – vor allem der Chor- und Posaunenmusik – stark verbunden war. Zuhause wurde immer viel gesungen. Die Kinder – und damit auch Wolfgang - lernten (fast) alle ein Blechblasinstrument (in seinem Fall Posaune) und so konnte die Familie in den 70-ern mit einem Blechbläserquintett aufwarten. Viele Jahre Klavierunterricht – mehr Last als Lust. Mit etwa 13 Jahren dann Entdeckung von Manfred Siebald – einem begnadeten Liedermacher – und der Kunst des Gitarrenspiels. Später kamen als musikalische Vorbilder noch Sigi Schwab und Marcel Dadi hinzu. Nach dem Abitur Studium der Sonderpädagogik in Würzburg. Seitdem tätig als Sonderschullehrer im Wichernhaus Altdorf. Neben dem Musizieren mit dem Ensemble Rubato ist er musikalisch überwiegend aktiv als Liedbegleiter und –arrangeur in der Kirchengemeinde , begeisterter Chorsänger sowie Ullis „Erbe“ im Hinblick auf das musikalische Leben am Förderzentrum für Körperbehinderte. In der freien Zeit engagiert er sich u. a. für ein Waisenhaus in Haiti: www.fonmeh.de